Römerstadtschule / Frankfurt a. M.

Qualitätsmanagement

 

Damit wir feststellen, ob unsere tägliche Arbeit dazu dient, die Ziele zu erreichen, die wir uns gesetzt haben, wenden wir unterschiedliche Maßnahmen der Qualitätskontrolle an.

 

Dies sind zum Beispiel auf kollegialer Ebene die regelmäßigen Feedbackrunden in unseren Gesamtkonferenzen, die jährlichen Mitarbeitergespräche zwischen der Schulleiterin und den Kolleginnen und Kollegen, unsere Gremien, Teamkoordination und Gruppensprechertreffen sowie unser Forum Schulentwicklung.

 

Um die Zusammenarbeit mit unseren unterschiedlichen Partnern im Haus im Blick zu behalten, sind regelmäßige Kooperationssitzungen mit den Mitarbeiterinnen des evangelischen Vereins für Jugendsozialarbeit in Frankfurt e.V. (Träger Ganztag und Betreuung), den Mitarbeiter/innen des Vereins Arbeits- und Erziehungshilfe e.V. (Träger der Therapien vor Ort) und den Mitarbeiterinnen von CeBeeF und Praunheimer Werkstätten (Träger der Integrationsmaßnahmen) fest im Jahresplan verankert.

 

Auch die Kooperationstreffen mit den Partnern im Schulumfeld dienen dem Ziel die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler jeden Tag ein bisschen besser im Blick zu haben. Hier sind vor allem zu nennen

  • Der „Jour fixe im Stadtteil“ (Kooperation zwischen den Trägern der formellen und nonformalen Bildungsbereiche für die Kinder der Altersstufen von 3 bis 12 Jahre im Schulumfeld der Römerstadtschule)
  • Der „Verbund Nord“ (Zusammenschluss von Schulen im Frankfurter Norden mit der Zielsetzung der qualitativen Weiterentwicklung der Inklusiven-Beschulung im Frankfurter Norden)
  • Das jährlich stattfindende Kooperationstreffen zwischen Schule und Jugendhilfe im Sozialrathaus

 

Die Schülerinnen und Schüler partizipieren an der Schulentwicklung über die Gremien Klassenrat und Schülerrat.

 

Die Eltern partizipieren über die Gremien Schulelternbeirat und Schulkonferenz. Regelmäßig alle zwei Monaten finden Kooperationssitzungen zwischen dem Schulleitungsteam, dem Vorsitzendenteam des Schulelternbeirats und dem Vorsitzenden des Fördervereins statt.

 

Um festzustellen, ob die Kinder, die unsere Schule besucht haben, den Übergang zur weiterführenden Schule gut bewältigt haben, haben wir einen Fragebogen für die Lehrkräfte der Weiterführenden Schulen entwickelt. Dieser wurde im Schuljahr 2013/14 erstmalig eingesetzt.