Römerstadtschule / Frankfurt a. M.

Inklusion

Die Römerstadtschule ist heute eine jahrgangsgemischt inklusiv arbeitende Grundschule. In sieben Lerngruppen werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge Eins bis Vier mit und ohne Förderbedarf von einem multiprofessionellen Lehrkräfteteam gemeinsam unterrichtet.

Die Römerstadtschule kommt aus der Tradition des Gemeinsamen Unterrichts. 2009 hat sie sich auf den Weg zu einer inklusiven Schule gemacht, in der alle Kinder des Einzugsbereichs entsprechend ihrer unterschiedlichen Lernausgangssituation individuell gefördert werden. 2014 wurde die Römerstadtschule für diesen Schritt mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet.

 

 

    Was ist Inklusion ?


Um das zu erreichen

  • wird das schulinternen Konzepte zur Prävention von Schulversagen und zur Integration behinderter Kinder weiterentwickelt.
  • wird individualisierter Unterricht und kompetenzorientiertes Lernen praktiziert.
  • werden die Jahrgangsklassen aufgelöst, damit Heterogenität anerkannt und Differenzierung zum Prinzip wird.
  • wird Teamarbeit in allen Lerngruppen praktiziert

Im Modell der jahrgangsgemischten Schule für alle, sehen wir eine Chance, unseren Bildungsauftrag effektiv, gerecht und chancengleich zu erfüllen:

  • Alle Kinder werden auf dem Stand ihrer jeweiligen sozialen, emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten abgeholt.
  • Alle Kinder werden in ihrer individuellen Lernentwicklung gefördert und begleitet. 
  • Kein Kind wird zurückgelassen.